Unser Tipp des Monats Juni

Klein, aber oho –so mein erster Eindruck der Augmented Climbing Hall in Dortmund. Die kleine Halle unweit des Depot Dortmund im Norden der Stadt bietet insgesamt sechs „Boulder-Wände“ (Sicherungsschein ist also nicht erforderlich) umringt von dicken Sportmatten. Beim Check-In mit der RUHR.TOPCARD – ihr spart 50% auf den Eintrittspreis – wählt Ihr eine Wand aus – an dieser Stelle die Empfehlung: Reserviert unbedingt einen Slot vorher, denn gerade bei schlechtem Wetter oder an den Wochenenden sind die Wände reserviert und ihr geht sonst leer aus. Weiterer Tipp: ihr könnt zum gleichen Preis auch zwei Wände reservieren, so habt ihr einen größeren Aktionsbereich, besonders gut, wenn ihr eine größere Gruppe seid oder einen Kindergeburtstag feiert.

Klettern dürft ihr auf Socken oder mit Kletterschuhen (die könnt ihr leihen oder mitbringen, leihen kostet 2 Euro) und an der Wand angekommen wählt ihr nach einer kurzen Einführung ein Spiel aus, dass dann auf die Wand projiziert wird – deshalb auch „augmented“ – die Spiele sind für fast alle Altersklassen geeignet, es gibt verschiedene Level, die ihr auch selbst erstellen könnt und eine Stunde vergeht wie im Flug! Da es in der Halle sehr warm ist und ihr euch viel bewegt nehmt euch unbedingt kurze Kleidung oder mindestens ein T-Shirt mit, sonst kommt ihr schnell ins Schwitzen. Getränke gibt es an der Rezeption, das Mitbringen von Kuchen usw. ist erlaubt. Die Testkinder geben der Augmented Climbing Hall 4 und 5 von 5 möglichen Sternen ;-), das Lieblingsspiel waren die Shadowlings, schlafende Schattenmonster, die man einem Farbstrudel mithilfe des eigenen Schattens zuführen muss und „Whack-a-bat“ – ein Spiel, in dem man virtuelle Fledermäuse fangen muss - für Menschen, die eine Kombination aus Gaming und Sport mögen, ist die Halle sehr gut geeignet!

Die Augmented Climbing Hall in Dortmund
Eine Kombi aus Gaming und Klettern
Übersichtlich groß, so geht keiner verloren
Kleine Stärkung zwischendurch
Analog und virtuell - gut erklärt